Mittwoch, 9. Mai 2012

[Rezension] David Foenkinos - Nathalie küsst

Nathalies haben häufig einen deutlichen Hang zur Nostalie


Fakten rund ums Buch:
Genre: Gegenwartsliteratur
Originaltitel: La Délicatesse
Ausgabe: Klappenbroschur
Seitenzahl: 239
erschienen: März 2012
Preis: 16,95 Euro
Link zum Verlag 


„Die meisten Liebespaare wiegen sich für ihr Leben gern in dem Glauben, ihre Beziehung weise Züge des Außergewöhnlichen auf, und dennoch sind gerade die unzähligen Verbindungen, die in vollendeter Banalität eingegangen werden, oft mit Details angereichert, die eine leichte Ekstase gestatten.“


Klappentext:

Nathalie und François sind ein Paar wie aus dem Märchenbuch, mit Feingefühl und Geschmack. Doch eines Tages kommt François nicht vom Joggen zurück, eine Blumenhändlerin überfährt ihn. Die schöne Nathalie muss fortan allein durchs Leben gehen, sich der Neugier der Kollegen und der Avancen ihres Chefs Charles in der schwedischen Firma, in der sie als leitende Angestellte arbeitsbesessen über der Akte 114 brütet, erwehren. Als der unscheinbare Quotenschwede Markus ihr Büro betritt, packt sie ihn unvermittelt und küsst ihn. Markus, konsterniert, geht aufs Ganze, eine Liebesgeschichte beginnt, wie sie purer, zärtlicher und empfindsamer nicht sein kann.


Wissenswertes:

Ich besitze die Filmausgabe des Buches. Wer allerdings nicht auf Schauspieler auf dem Cover steht (obwohl ich finde, dass man mit Audrey Tatou ganz gut leben kann *lach*), für den ist zum selben Preis und in ansonsten gleicher Aufmachung auch dieses Cover erhältlich:


Der Trailer zum Film darf an dieser Stelle natürlich nicht fehlen:



Meine Meinung:

Was mir an "Nathalie küsst" sofort absolut positiv aufgefallen ist, ist der unverwechselbare Schreibstil. Man möge mir den Vergleich verzeihen, doch bei Audrey Tautou auf dem Cover liegt er wirklich nah: Jeder, der mal den Film "Die fabelhafte Welt der Amélie" gesehen hat, hat bestimmt noch den Erzähler im Ohr, der uns in Amélies Welt hineinführt und auch später das Geschehen ab und an kommentiert - immer etwas distanziert, fast märchenhaft, mit Blick auf die besonderen Kleinigkeiten im Alltag. Und genau diesen Erzähler hatte ich im Ohr, sobald ich "Nathalie küsst" in die Hand genommen habe!

Mit einer kleinen Vorgeschichte beginnt das Buch recht gemächlich, David Foenkinos stellt uns zunächst das Paar Nathalie und François vor, berichtet in etwas überspitzt-ironischer Weise vom Alltag der beiden Protagonisten und bringt uns in ganz zauberhaften Episoden näher, was die beiden verbindet. Gespickt ist das Buch dabei mit vielen kleinen Kapiteln und Fußnoten, die dem Leser - eingeschoben in den Fluss der Geschichte - besondere Ereignisse oder Zusammenhänge näher bringen.

Als nach dieser gelungenen Einführung François plötzlich stirbt, bricht für Nathalie eine Welt zusammen und der Leser kann auf jeder Seite ihre bedrückende Trauer nachempfinden. Fortan konzentriert sie sich nur noch auf ihren Job, und bald geht es in der Welt dieser kleinen schwedischen Firma sehr turbulent und unterhaltsam zu: Der Chef will etwas von Nathalie, Nathalie küsst aus einer Laune heraus den wenig attraktiven Markus, die Kolleginnen reden hinter ihrem Rücken - kurz gesagt: die für französische Geschichten ebenso berühmten wie berüchtigten verworrenen Verhältnisse sowie das Pariser Flair lassen sich ab sofort auf jeder Seite spüren!

Doch ganz allmählich entwickeln sich auch die leisen Töne in diesem Buch - denn Nathalie beginnt sich ernsthaft aufs Neue zu verlieben, ganz vorsichtig, unkitschig und sehr authentisch. Und da die beiden Liebenden oft etwas unbeholfen einander gegenüberstehen und sich so wirklich absurde Situationen ergeben, kommt auch der Humor in diesem Buch nicht zu kurz. Das Ende lies mich aufseufzen und zufrieden über den Buchdeckel streicheln - und genau sowas wünsche ich mir von einem bewegenden Liebesroman! 


Mein Fazit:

Eine zarte Liebesgeschichte mit unverwechselbarem Erzählstil, Humor, Trauer, tollen Charakteren und dem gewissen "Etwas". Von David Foenkinos werde ich sicher bald wieder ein Buch in die Hand nehmen! 9 von 10 Bücherdiebinnen!
 






Vielen Dank an den Verlag C.H.Beck und Blogg dein Buch 
für dieses tolle Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Das klingt so, als müsste man sich das einmal näher anschauen. :)

    AntwortenLöschen
  2. Welch ein Glück dass ich mir das Buch vor kurzem ertauscht habe und es bald irgendwann in meinem Regal stehen wird... :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsche ich dir schon mal viel Spaß beim Lesen!

      Löschen
  3. Du sprichst mir aus der Seele! :)
    Ich bin auch gespannt, ob die anderen Bücher von Foenkinos genauso super ist :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, ich hab dich ja gewarnt :-) Bist du jetzt auch Foenkinos-Fan geworden? :-)

      Löschen
  4. Eine tolle Rezension, die vollkommen meinen eigenen Ansichten zu diesem Roman entspricht. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da haben wir wirklich ein tolles Buch zur Rezension bekommen, was? :-) Freut mich, dass es dir auch so gut gefallen hat!

      Löschen