Donnerstag, 26. Juli 2012

[Rezension] John M. Cusick
- Girl Parts. Auf Liebe programmiert

Kann ein Mechanical-Girl einen Jungen lieben?


Fakten rund ums Buch:
Genre: Young Adult
Originaltitel: Girl Parts
Ausgabe: Hardcover
Seitenzahl: 288
erschienen: November 2011
Preis: 12,99 Euro
Link zum Verlag


"Hallo, David. Ich heiße Rose. Es ist mir ein Vergnügen, dich kennzulernen. Wir beginnen nun die zweite Minute unserer Freundschaft. Laut meinem Annäherungstimer ist ein Händedruck jetzt angemessen."
"Oh! Äh, okay. Ich..."
"Im Laufe der Zeit, während wir uns kennenlernen, werden wir Zugang zu intimeren Ausdrucksformen bekommen." An dieser Stelle schwenkte Rose ihre Hüfte und zwinkerte. "Und ich freue mich wirklich darauf, dich näher kennzulernen."
In Roses Hirn meldete das Programm *mmonroe.exe: abgeschlossen.


Klappentext:

Rose wird frei Haus geliefert. Denn sie ist kein normales Mädchen. Sie ist ein Roboter, eine Gefährtin, geschaffen um den einen Jungen für immer und ewig zu lieben, auf den sie programmiert wurde. So treffen sich Rose und David, bei dem eine soziale Störung festgestellt wurde. Rose ist nun dafür da, ihn zu lieben und ihm Sozialverhalten beizubringen, insbesondere das zwischen Jungs und Mädchen ... 


Meine Meinung:

"Girl Parts" ist schon ein ungewöhnlicher Roman: Über "lebendige" Roboter habe ich bisher nur in der "Skinned"-Trilogie von Robin Wasserman gelesen, in der ein ziemlich deprimierender Blick in die Zukunft geworfen wird. Dass es durchaus auch unterhaltsamer - und trotzdem mit einer gewissen Moral - zugehen kann, hat mir nun John M. Cusicks Jugendroman gezeigt. Hier befinden wir uns in einem typisch amerikanischen Highschool-Setting, und bis auf die Tatsache, dass technischer Fortschritt gerade die ersten Roboter-Mädchen hervorgebracht hat (ein bisschen stelle ich sie mir ja vor wie diese elektrischen Babypuppen, um die sich schon so manch verzweifelte Highschool-"Eltern" kümmern mussten), ist die Geschichte in der Gegenwart angelegt.

Rose kommt sehr süß und sehr naiv daher. Anfangs spricht und reagiert sie noch wie der Computer, zu dem sie programmiert wurde, doch nach und nach entwickelt sie ein Eigenleben - sie lernt die Jugendsprache, passt sich den typischen Highschool- (und Party-)Gesetzen an und entwickelt schließlich eigene Gefühle und eine eigene Meinung - also nichts, zu dem sie ursprünglich programmiert wurde. Diese Entwicklung mitzuerleben, macht einen großen Reiz des Romans aus.
Die beiden männlichen Protagonisten könnten unterschiedlicher nicht sein: David ist ein verwöhnter Großkotz, dem es nur darauf ankommt, hip zu sein, Partys zu feiern und Mädels abzuschleppen. Da kommt ihm Rose gerade recht, wenn sie auf seine Annäherungsversuche mit einem Elektroschock reagiert - und dem pubertierenden Jungen so beibringt, seine Libido im Zaun zu halten. Charlie dagegen war mir sofort sehr sympathisch: Er lebt zusammen mit seinem Vater (einem etwas verschrobenen Wissenschaftler) in einem kleinen Haus am Waldrand, fällt in der Schule nicht groß auf und reagiert auf Mädchen eher zurückhaltend - ganz der "nette Junge von nebenan" also.

Der Erzählstil des Buches ist sehr distanziert und wechselt den Blick immer wieder zwischen den verschiedenen Personen, so dass man zum Schluss zwar keinen der Charaktere richtig gut kennengelernt hat, dafür aber viele Hintergrundgeschichten gehört und in so manchen Kopf geblickt hat. Dies führt mitunter auch zu sehr unterhaltsamen Szenen: So begleitet man als Leser zum Beispiel Charlie auf einem Date, das gewaltig in die Hose geht. Abwechselnd liest man die Gedanken von Charlie und seiner Angebeteten Rebecca, die die ganze Zeit aneinander vorbeireden und zielsicher von einem peinlichen Missverständnis auf das nächste zusteuern. In ihrer Haut möchte man als Leser sicherlich nicht stecken, aber als Außenstehender zu beobachten, warum bei diesem Date einfach alles schief läuft, war wirklich amüsant!

Der Hintergund der Geschichte ist trotz mancher Situationskomik ernst zu nehmen: Es geht um die zentrale Frage, was einen Menschen menschlich macht, wie sich das Bedürfnis nach Liebe (das die 16-Jährigen auch gerne mit dem Bedürfnis nach Sex verwechseln) stillen lässt und welchen Wert eine gute Freundschaft hat. 


Mein Fazit:

"Girl Parts. Auf Liebe programmiert" ist ein entzückender Roman über Liebe, Menschlichkeit und innere Werte. Ein interessanter Erzählstil macht das Buch zu einem kurzweiligen und unterhaltsamen Abenteuer, das ich gerne verfolgt habe. Ich bin schon gespannt, wie es mit Rose, David und Charlie im nächsten Band weitergehen wird. 7 von 10 Bücherdiebinnen!


Kommentare:

  1. Ich möchte es uuuuuunbedingt haben. Es steht seit Erscheinung ganz oben auf meiner Wunschliste und doch habe ich es bisher nie gekauft :( Jetzt will ich es umso mehr!

    Gruß
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass ich das Buch auf deiner Wunschliste "wachgerüttelt" habe! Da der Erscheinungstermin vom 2. Teil noch nicht bekannt ist, kannst du dir auch noch ein bisschen Zeit lassen ;-) Ich würde jetzt allzu gerne wissen, wie es mit Rose weitergeht, aber muss wohl noch einige Zeit warten...

      Löschen
  2. Ich mochte dieses Buch auch sehr, mit Rose habe ich in einer bestimmten Szene sehr mitgelitten...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh je, du meinst sicher die Barbiepuppen-Szene, oder? Da hat mir Rose auch sehr leid getan - David iat aber auch ein echtes Trampel :-/
      Schön, dass dir das Buch auch so gut gefallen hat!

      Löschen
  3. Ich wollte mir das Buch eigentlich kaufen, aber ich habe nur schlechtes darüber gehört. Vielleicht schaue ich es mir doch noch einmal an

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe bisher leider noch gar nicht viel von dem Buch auf anderen Blogs gelesen. Aber ein paar Stimmen bei lovelybooks waren durchaus positiv :-) Würde mich freuen, wenn du dem Buch noch eine Chance gibst!

      Löschen
  4. Tolle Rezi! "Girl Parts" steht bei mir im Regal - ein Mitbringsel von der Leipziger Buchmesse im März. Ich muss sagen, du machst mich neugierig. An "Skinned" musste ich auch sofort denken, als ich die Inhaltsangabe damals las. Jetzt rückt das Buch auf meinem SuB mal ein kleines Stückchen nach oben und interessant, ich wusste gar nicht, dass es eine Fortsetzung geben soll. Gut zu wissen! :)

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, dass es irgendwann noch eine Fortsetzung zu "Girl Parts" geben wird, sollte man schon wissen, bevor man das Buch anfängt - das Ende ist relativ offen und auf der letzten Seite findet man dann den schönen Satz "Wie es mit Rose weitergeht, erfahrt ihr im nächsten Band..." :-)
      Das Buch ist toll für zwischendurch und wenn du es sowieso schon im Regal hast, wird es dringend Zeit! Liebe Grüße :-)

      Löschen
  5. Ach ja, das wollte ich auch immer nochmal lesen :D

    Verdammt, es gibt zu viele gute Bücher ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Problem haben wir wohl alle :-) Aber "Girl Parts" nimmt mit seinen knapp 300 großbedruckten Seiten gar nicht so viel Zeit in Anspruch :-)

      Löschen