Samstag, 5. Januar 2013

[Rezension] John Green - The Fault in Our Stars
[dt.: Das Schicksal ist ein mieser Verräter]

I'm a grenade and at some point I'm going to blow up.


Fakten rund ums Buch:
Genre: Contemporary Young Adult
Originaltitel: -
Ausgabe: Hardcover
Seitenzahl: 336
erschienen: Januar 2012
Preis: ca. 12,95 Euro
Link zum Verlag


I told Augustus the broad outline of my miracle: diagnosed with Stage IV thyroid cancer when I was thirteen. (I didn’t tell him that the diagnosis came three months after I got my first period. Like: Congratulations! You’re a woman. Now die.) 

...

But I believe in true love, you know? I don't believe that everybody gets to keep their eyes or not get sick or whatever, but everybody should have true love, and it should last at least as long as your life does. 


Klappentext: 

Diagnosed with Stage IV thyroid cancer at 13, Hazel was prepared to die until, at 14, a medical miracle shrunk the tumours in her lungs... for now. 
Two years post-miracle, sixteen-year-old Hazel is post-everything else, too; post-high school, post-friends and post-normalcy. And even though she could live for a long time (whatever that means), Hazel lives tethered to an oxygen tank, the tumours tenuously kept at bay with a constant chemical assault. 
Enter Augustus Waters. A match made at cancer kid support group, Augustus is gorgeous, in remission, and shockingly to her, interested in Hazel. Being with Augustus is both an unexpected destination and a long-needed journey, pushing Hazel to re-examine how sickness and health, life and death, will define her and the legacy that everyone leaves behind. 


(So etwas wie) meine Meinung:

Vor knapp zwei Stunden habe ich "The Fault in Our Stars" beendet. Danach war ich so überwältigt, dass ich die letzten 4 Seiten direkt noch einmal gelesen habe, etwas planlos durch die Wohnung marschiert bin und das Buch, um etwas Abstand zu gewinnen, erstmal zurück ins Regal gestellt habe. Nachdem ich dann aber nur vor mich hingestarrt und weiter über die Geschichte nachgedacht habe, musste ich erstmal sämtliche mir bekannten Blogs nach Rezensionen zu diesem Buch abklappern - keine einzige war dabei, die ihm weniger als die Höchstwertung verliehen hat. Anschließend brauchte ich eine kurze Pause, habe nochmals vor mich hingestarrt und weiter über diese hemmungslos traurigen, ehrlichen und doch irgendwie hoffnungsvollen Protagonisten nachgedacht. Das ging so weit, dass ich "The Fault in Our Stars" wieder hervorholen und alle Passagen, die ich mir während des Lesens markiert hatte (und das waren nicht gerade wenige), erneut lesen musste. Als mich das Buch dann immer noch nicht losgelassen hat, habe ich versucht, mich selbst an eine Rezension zu setzen. Herausgekommen ist leider nur dies: Die Bücherdiebin ist sprachlos.

Kommentare:

  1. Schön, dass es dir so gut gefallen hat! :D Ich kann mich total mit deiner Rezension identifizieren. Sie macht mir sogar Lust, das Buch ein zweites Mal zu lesen. :D

    AntwortenLöschen
  2. Ach, sprachlos kann auch schön sein! Ich kann mich Elif nur anschließen: trotz "fehlender" Worte machst du mir auch Lust auf einen Re-Read. Schon ein tolles Buch, bei dem ich herzhaft Schmunzeln und Tränchen verdrücken musste. *Schnief*.

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
  3. Ich werde es auch lesen, sobald ich Delirium beendet habe :D Eigentlich wollte ich es schon gelesen haben, aber mir wurde Delirium aufgequatscht... Jetzt bin ich noch neugieriger!

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann deine sprachlose Rezi auch total verstehen :D Das Buch ist einfach genial, zum Lachen und zum Weinen ;)

    AntwortenLöschen
  5. Och, schon wieder eine Rezension die mir große Lust auf dieses Buch bereitet. Als gefühlter einziger Leser, der das Buch noch nicht gelesen hat, steht es ganz oben auf meiner Wunschliste. Bin wirklich sehr gespannt und hoffe, dass das Buch meinen Erwartungen standhält..

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  6. Mir ging es ganz genauso mit der Rezension zu dem Buch :) Im Endeffekt bleibt nur zum Lesen zu raten, dann versteht eigentlich eh jeder was Sache ist ;)

    AntwortenLöschen
  7. Erstmal vielen Dank für eure Kommentare! Es freut mich, dass ich einigen von euch Lust aufs (Wieder-)Lesen machen konnte!
    Auch jetzt, zwei Tage mach Beenden des Buchs, wüsste ich nicht, wie ich meine Gefühle während des Lesens besser in Worte fassen könnte - und vermutlich wird es mir in zwei Wochen noch genauso gehen ...
    Was wirklich hart war: Mich nach diesem grandiosen Buch für ein neues Buch zu entscheiden und mich darauf einzulassen. Einen ganzen Tag lang konnte ich erstmal gar nichts anderes lesen, jetzt habe ich mit "Sternenschimmer" von Kim Winter ganz bewusst ein komplett anderes Genre, eine andere Sprache und (im Gegensatz zu den 300 Seiten von TFIOS) einen richtigen "Wälzer" ausgesucht, aber leicht wird das Buch es wohl nicht haben :-)
    Die Geschichte von Hazel und Augustus wird mir wohl noch lange im Kopf rumspuken und ich kann sie nur jedem, der sie noch nicht gelesen hat, ans Herz legen. Völlig zu Recht eines der meistgelobten Bücher 2012! (und für mich ein grandioser Start ins Lesejahr 2013 *hehe*)

    AntwortenLöschen
  8. Und damit ist klar, dieses Buch MUSS auf den nächsten Mini-SuB :o)

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe das Buch auch zwei mal gelesen und muss sagen, dass mich das zweite Mal lesen noch mehr mitgenommen hat wie das erste Mal.
    Dieses Buch ist einfach so unbeschreiblich und macht einfach nur fassungslos.
    Eine schöne "kurze" Meinung zu diesem tollen Buch ;)
    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, schon zweimal gelesen - so lange ist das Buch ja noch gar nicht draußen :-) Ich habe es aber mit Sicherheit auch nicht das letzte Mal gelesen, kann mir nämlich sehr gut vorstellen, dass es beim zweiten Mal noch intensiver ist!

      Löschen